Overblog
Editer l'article Suivre ce blog Administration + Créer mon blog
19 octobre 2008 7 19 /10 /octobre /2008 16:17
(Bild aus www.goetheportal.de)


Goethe und die Frauen - dieses Thema hat schon viele Literaturforscher und -kritiker fasziniert und .......beschäftigt. Von der fast krankhaften besitzergreifenden Liebe zu seiner Schwester Cornelia bis zur närrischen Verliebtheit im hohen Alter in ein junges Mädchen, das fast seine Enkelin hätte sein können, haben viele Frauen seinen Weg gekreuzt, die ihm -wie das so häufig bei Männern der Fall ist- Schwester, Mutter, Geliebte, Tochter usw. usw. waren. Ob man ihn nun als egoistischen Frauenheld betrachtet oder nicht - eines ist sicher: Goethe hat viele Wahrheiten (und nicht nur Dichtungen) über die Frau als solche geschrieben, die noch Jahrhunderte später ihre Gültigkeit besitzen und, wenn schon nicht von einem echten Verständnis des schwachen Geschlechts, dann doch von einer den Leser (oder die Leserin) verwirrenden Treffsicherheit zeugen. Sollten Sie das vergessen haben, lesen Sie wieder einmal "Die Wahlverwandschaften"!!!

Aber nun zu Gretchen im Faust: die allzu berühmte Szene am Spinnrade, mehrfach vertont von Schubert, Wagner, Zelter (um nur einige zu nennen), ist ein einzigartiges Beispiel für das, was man gemeinhin als Liebeskummer definiert. Natürlich wäre es für Goethe schwierig gewesen, die leidenschaftliche, ja erotische Komponente von Gretchens Herzensqualen am Ende des 18. Jahrhunderts wirklich beim Namen zu nennen, aber unterschwellig macht Goethe uns klar, wie sehr Faust der jungen Dame den Kopf verdreht (oder wie er so schön sagt "verrückt") hat. Die Übersetzungen wollten -und das ist verständlich- dem Reimschema und dem Rhythmus des Gedichtes Rechnung tragen, für die Vertonung war dies ebenso nötig. Hier nun eine etwas freiere Übertragung, die keinen Anspruch auf eine perfekte Übereinstimmung erhebt, sondern eher die Stimmung eines etwas "moderneren" Gretchens wiederzugeben versucht - es ist erstaunlich, wie modern das Thema auch den Studenten und Schülern erscheint, wenn sie einmal  "zwischen den Zeilen" lesen! Und wenn sie noch dazu die Gelegenheit haben, die Rock-Version von Nina Hagen zu hören - ein kleines Meisterwerk!

Meine Ruh ist hin,                                               
Mein Herz ist schwer,
Ich finde sie nimmer                                           
Und nimmermehr.                                                

Wo ich ihn nicht hab,                                           
Ist mir das Grab,                                                  
Die ganze Welt                                                   
Ist mir vergällt.

Mein armer Kopf
Ist mir verrückt,                                                     
Mein armer Sinn
Ist mir zerstückt.

Meine Ruh ist hin,                                                 
Mein Herz ist schwer,
Ich finde sie nimmer
Und nimmermehr.

Nach ihm nur schau ich                                        
Zum Fenster hinaus,                                                             
Nach ihm nur geh ich
Aus dem Haus.
                                                     
Sein hoher Gang,                                                  
Seine edle Gestalt,
Seines Mundes Lächeln,                                      
Seiner Augen Gewalt,                                          

Und seiner Rede                                                   
Zauberfluss,                                                           
Sein Händedruck,                                                  
Und ach! sein Kuss!                                              

Meine Ruh ist hin,                                                  
Mein Herz ist schwer,
Ich finde sie nimmer 
Und nimmermehr.

Mein Busen drängt                                                 
Sich nach ihm hin,                                                  
Ach dürft ich fassen                                                 
Und halten ihn,

Und küssen ihn,                                                       
So wie ich wollt,                                                       
An seinen Küssen                                                    
vergehen sollt!                                                         







Où est-elle passée, ma tranquillité?
Mon coeur est serré,
je ne retrouverai plus jamais
ma sérénité.

Sans sa présence, je dépéris
et la terre entière ne m'inspire  
que de l'amertume.

La folie envahit ma pauvre tête,
mon pauvre esprit est tourmenté. 

Où est -elle passée............ 

C'est lui que je guette
à ma fenêtre, 
je ne sors de la maison
que pour le rencontrer.

Sa fière allure,
sa noble silhouette,
le sourire de ses lèvres, 
l'audace dans son regard,

et son discours
qui m'ensorcèle,
sa main quand elle serre la mienne 
et le souvenir ardent de ses baisers!

Où est-elle passée............................

Je me languis de son corps, 
si seulement je pouvais
le serrer contre moi, le retenir, 

et l'embrasser
comme je le désire!
Peu m'importe de mourir
sous ses baisers!

                                                                                                          



   
Partager cet article
Repost0

commentaires

Pauline 14/12/2008 16:38

Unheimlich schön! Besonders auf Deutsch (überraschend, nein?). Es ist romantischer auf Deutsch, das ist ja gerade das Reizvolle daran (mais heureusement qu'il y a la traduction quand même!).Nein, ich habe nicht getrunken, die deutsche Sprache IST romantisch!!

Présentation

  • : corneliamichelis
  • : L'Allemagne dans tous ses états: l'actualité littéraire et musicale, des textes et des tuyaux pour tous ceux qui aiment l'Allemagne
  • Contact

Profil

  • Cornelia Michelis

Recherche

Archives