Overblog
Editer l'article Suivre ce blog Administration + Créer mon blog
7 septembre 2008 7 07 /09 /septembre /2008 14:26

"Wir sind von der Klarheit, aus der unsere Welt plötzlich ist, unsere Wissenschaftswelt, erschrocken; wir frieren in dieser Klarheit; aber wir haben diese Klarheit haben wollen, heraufbeschworen, wir dürfen uns also über die Kälte, die jetzt herrscht, nicht beklagen. Mit der Klarheit nimmt die Kälte zu. Diese Klarheit und diese Kälte werden von jetzt an herrschen. Die Wissenschaft von der Natur wird uns eine höhere Klarheit und eine viel grimmigere Kälte sein, als wir uns vorstellen können." (Thomas Bernhard (1931-1989) in seiner Ansprache anlässlich der Verleihung des Literaturpreises der Freien und Hansestadt Bremen, 1965; Photo aus www.thomasbernhard.at)
Partager cet article
Repost0

commentaires

D
Natürlich hat unsere Welt sich verändert: die neuen Technologien beherrschen sie. Daraus ergeben sich viele Probleme und die Menschheit ist ganz anders. Aber wir könne nicht gegen sie ankämpfen: wir sind nichts ohne diese Technologien. Es ist unglücklich zu sagen, aber kann man vernünftig ohne Internet, Telefon, Wagen, Zug, Flugzeug.......leben? Wahrscheinlich nicht. deshalb gibt es manchmal Fernsehsendungen, in denen man Leute sieht, die wie im 18. oder 19. Jahrhundert leben. Und es sieht wie eine unmögliche Sache aus. Wir wären also "Verletzte" der Technologien, sie individualisieren und und wir leben in unserer "Seifenblase". Aber sind es nur die Technologien? Vereinigen sie nicht die Bewohner dieser Welt? Vorher lebten wir in unserem Dorf, verheiratete sich mit dem Nachbarn....es ist vielleicht eine Karikatur, aber heute reisen wir durch die Welt, kennen andere Kulturen....Die Welt wird global. ist es nicht eine bessere welt? Also haben wir eine andere Mentalität und wenn die Technologien so unmenschlich sind, worauf wartet die Menschheit, um sie zu verbannen?
Répondre
A
In unserer aktuellen Gesellschaft wird die Wissenschaft immer mehr herabgesetzt. Aber jetzt kann man nicht mehr ohne Wissenschaft leben, obwohl sie manchmal Angst macht. Wer will nämlich kein Fernsehen, keinen Wagen, oder keinen anderen elektrischen Apparat besitzen, das heisst alles, was das Resultat des Fortschrittes und des Verständnisses der Welt ist? Denn die Menschen erklärten vorher die Natur und die Welt dank Mythen und Legenden, weil sie sie nicht ganz verstanden. So hat die Angst vor der Wissenschaft diejenige vor der Welt ersetzt.
Répondre
M
In der Tat leben wir heute in einer Welt, die leer von Sensibilität aussieht. Nur die Fortschritte der Wissenschaft, die Rentabilität und das Geld, das sie bringen können, sind wahrscheinlich wichtig. Wir haben die echten Werte vergessen, diese Werte, die das Zeichen von unserer Menschlichkeit waren. Die Wissenschaft hat große Territorien erobert, aber sie hat diese Welt von einer Schicht wissenschaftlicher Kälte umgeben. Sie hat eine sterilierte Welt gebildet. Die Schönheit der Rätsel ist verschwunden. Sie führen den Kampf bis an die Grenze, wo die Liebe nur das Ergebnis von Hormonen wäre... Vielleicht sind wir heute die Zeugen einer Epoche, wo der Mensch nichts mehr empfindet, wo er nur eine erstklassige Maschine unter dem Skalpell von dem praktizierenden Arzt ist...Die Zeit der Kobolde und der Feen ist vergangen. Trotzdem sollte unsere Zeit die Epoche der Bücher sein, weil sie wie die letzten Orte scheinen, wo wir noch träumen können.
Répondre
G
Der Mensch betrachtet sich als ein "allmächtiges" Wesen, aber die Klarheit dieser neuen Welt scheint ein Spiegel seiner Lebensbedingungen zu sein. Er verliert seine "Menschlichkeit" in einer rationalen Welt....!So wäre die wissenschaftliche Kenntnis eine Enttäuschung der Welt? Was ist Webers Meinung? (Géraldine, élève de Khâgne)
Répondre
M
Gegen die Kälte gilt nur dieser Spruch aus der Mongolie :
"Es gieBt aus Kübeln sagte der Reiter und verduftete in der Luft...."
Répondre

Présentation

  • : corneliamichelis
  • : L'Allemagne dans tous ses états: l'actualité littéraire et musicale, des textes et des tuyaux pour tous ceux qui aiment l'Allemagne
  • Contact

Profil

  • Cornelia Michelis

Recherche

Archives